Evangelische Kirche in Deutschland und Deutsche Bibelgesellschaft

Die Lutherbibel 2017 – DAS BUCH zum Reformationsjubiläum.

POSITIONIERUNG  |  DESIGN  |  DIGITAL

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung meldete gleich zum Verkaufsstart: »ein Ansturm auf die Lutherbibel«. Die erste Auflage war kurz nach Veröffentlichung vergriffen. Als wir im Dezember 2014 im EKD Kirchenamt in Hannover unser Vertriebs- und Kommunikationskonzept für die Lutherbibel 2017 präsentierten, konnten wir nicht ahnen, was damit alles ausgelöst werden würde. Mit der Kampagne »Die Bibel. Das Buch. Mein Buch« konnten wir vielfältige neue Berührungspunkte mit der Lutherbibel schaffen. Unser Anliegen war, dass die Bibel »ins Leben kommt«. Das ist durch eine grundlegende Positionierung der neuen Lutherbibel 2017 auf unterschiedlichsten Ebenen gelungen.

Die drei Beziehungsebenen der Bibel.

Zunächst haben wir eine Anspruchsgruppenmatrix entwickelt und ein Positionierungsziel definiert. Zum 500. Jahr der Reformation waren unzählige Bücher rund um das Thema und zu Martin Luther zu erwarten. Die Lutherbibel 2017 sollte als DAS Buch zum Reformationsjubiläum positioniert werden, sozusagen »als DAS BUCH zum Film«.

Die Anspruchsgruppen wurden in vier Dimensionen geclustert: Für alle vier Dimensionen wurden Kommunikationsziele und -Maßnahmen entwickelt.

Wie erreicht man diejenigen, die morgens noch nicht wissen, dass sie eine Begegnung mit der Lutherbibel haben werden?

Um die neue Lutherbibel 2017 zu inszenieren und Aufmerksamkeit auf das besondere Produkt zu lenken, wurden bekannte Persönlichkeiten dazu eingeladen, individuelle Schmuckschuber für die neue Lutherbibel 2017, auf Basis eines Bibelzitates, zu entwerfen – als eine zeitlich limitierte Edition zum Reformationsjubiläumsjahr. In Filminterviews erzählen sie über ihre Begegnung mit der Lutherbibel und was sie zu ihrer Gestaltung bewogen hat.

Ein großes Medienecho hat insbesondere die Veröffentlichung der Schmuckschuber-Edition von Harald Glööckler ausgelöst. Damit hat die Lutherbibel 2017 neben ARD und RTL sogar das Publikum der ProSieben Late-Night-Show »Circus HalliGalli« erreicht.

Die Geschichten rund um die Editionen gaben viel Anlass für mediale Berichterstattung und es gab Anknüpfungspunkte und Kommunikationsanlässe in den Social-Media-Kanälen.

Kommunikation auf allen Kanälen: Online, in Magazinen, auf der Buchmesse, als Gewinnspiel, …

Die Website die-bibel.de und der Onlineshop sind die zentralen Kommunkationsmedien, in denen alle Kommunikationsaktivitäten münden.

Hier kann man am Gewinnspiel teilnehmen, die Informationen zum Download der kostenlosen IOS- und Android-Lutherbibel 2017-App, die Film-Interviews und alle Informationen rund um die neue Lutherbibel 2017 finden. Auch die Social Media-Komunikation wurde mit vielfältigen Aktivitäten unterstützend zur Kampagne entwickelt.

Im ersten Schritt ging es darum, den Buchhandel auf die Nachfrage nach der neuen Lutherbibel 2017 im Reformationsjubiläumsjahr aufmerksam zu machen. Zwischen Frankfurter Hauptbahnhof und Buchmesse pendelten Velotaxi-Schuttles und am Messestand wurde ein Velotaxi als Blickfang postiert. 
Einzelne Buchhandlungen berichteten, dass die Lutherbibel 2017 ihnen einen „goldenen Herbst“ beschert hätten. 
Unterstützt wurde die Nachfrage durch Magazine für verschiedene Anspruchsgruppen, Beilagen und Anzeigen in ausgewählten Medien.

Kommunikation und Inszenierung für den Buchhandel.

Für die Inszenierung der Lutherbibel 2017 und insbesondere der Schmuckschuber-Editionen wurde ein spezielles modulares Displaysystem entwickelt. Es sollte nachhaltig verwendbar sein und wurde z. B. auch für eine Sonderausstellung zur Lutherbibel eingesetzt die vom Bibelmuseum Stuttgart aus an verschiedene Ausstellungsorte wanderte.

Eine Markenpositionierung, die Wirkung zeigt.

Die Lutherbibel 2017 war in den ersten Monaten DAS mediale Thema des Reformationsjubiläums.
Die Schmuckschuber-Editionen waren Ausgangspunkt für vielfältige Kommunikationsanlässe
Die definierten Verkaufszahlen wurden über die Erwartungen hinaus übertroffen.

Dr. Christoph Rösel

Generalsekretär der Deutschen Bibelgesellschaft

»Die Einführung der revidierten Lutherbibel 2017 war für die Evangelische Kirche in Deutschland und die Deutsche Bibelgesellschaft ein ganz entscheidendes Projekt. Mit den Guten Botschaftern haben wir einen kompetenten Partner gefunden, der uns mit viel Kreativität und Engagement begleitet hat. Die Kampagne wurde so zu einem der Höhepunkte im Jubiläumsjahr der Reformation.«