Shopperliebe nach innen und außen.

Eine Abteilung positioniert sich neu.

Power sichtbar machen.

GS1 Germany begleitet die Entwicklung und Implementierung offener, branchenübergreifender, weltweit gültiger Standards zwischen Industrie und Handel. Das Team der Shopper Experience vermittelt die Theorie und das Praxiswissen, damit Industrie und Handel den Shopper in den Fokus Ihrer Aktivitäten stellen. Das Leistungsfeld der Shopper Experience war historisch seit rund 15 Jahren gewachsen. Aus einer ersten Idee wurden im Laufe der Jahre konkrete Projekte, schließlich wuchs daraus eine eigene Abteilung. Auch innerhalb von GS1 nahm man durchaus wahr, dass das Team der Shopper Experience eigenständig und mit großer Power unterwegs war. Nach außen dokumentierte sich dieses indes nicht. Das beste Beispiel hierfür: Die Leistungseinheit Shopper Experience, seinerzeit hieß sie noch „Category Management und Shopper Marketing“, fand in den eigenen Medien der GS1, insbesondere online, nicht statt. Zwar wurden die einzelnen Leistungen benannt, sie verloren sich aber in den inhaltlichen Tiefen der gesamten Website – ein typisches Phänomen in Unternehmen mit einzelnen Abteilungen, von denen einzelne historisch gewachsen sind und Entscheidungen aus den „Anfangstagen“ mit in die Gegenwart geführt werden.

Übersetzung nach innen und außen.

Die Leistung und der beeindruckende Teamgeist des Teams der Leistungseinheit lagen auf dem Tisch. Was es brauchte, war eine Übersetzung in die Kommunikation nach innen und außen. War es zu Beginn der Arbeit für GS1 Germany noch fast undenkbar, so war es am Ende die logische Konsequenz: Die Einheit ist eine eigene Marke – so muss sich dann auch darstellen. Und aus der Leistung „Category Management und Shopper Marketing“ wurde die Shopperliebe – „Lovemark“ inklusive. Die konsequente Fokussierung auf die Marke überzeugte auch intern, so dass sich alle Leistungen nun gebündelt und zentral darstellen lassen. In der Kommunikation nach außen ermöglicht diese neue Perspektiven, neue Branchen und neue Ländermärkte gezielt adressieren zu können, weil nun auch ein erkennbarer Absender hinter der Botschaft steckt.

Shopperliebe als zentraler Baustein.

Am Ende bestand die Leistung darin, alles Gute, was es ohnehin schon gab, zu bündeln und zu einer zentralen Botschaft zusammenfassen, damit diese Botschaft zu einer eigenen Auszeichnung, Marke und Organisationseinheit werden konnte, damit sie ‚Ihre Shopper‘ lieben. Die Shopperliebe ist ein zentraler Baustein in der Gesamtkommunikation der GS1 Germany geworden, was zu einem Reputationsanstieg und einer Wahrnehmbarkeit in neue Märkte führte.