Botenstoff 02: 3 Fragen an Stephan Grünewald

Stephan Grünewald ist einer der bekanntesten Psychologen und Marktforscher in Deutschland. Michael Buttgereit sprach mit Stephan Grünewald über die Seelenlage der Deutschen und über fehlendes Selbstvertrauen und ausbleibende Streitkultur.

Michael Buttgereit (MB): In Ihrem Buch erstellen Sie ein Psychogramm der Nation. In welchem Zustand befinden wir uns aktuell? (Das Ínterview ist von 2020, Anm. der Website-Redaktion)

Stephan Grünewald (SG): Wir sind eine aufgewühlte Gesellschaft, die Gefahr läuft, ihren inneren Zusammenhalt aufzukündigen, ihre Zukunfts-Zuversicht zu verspielen und zivilisatorische Standards durch radikale neue Heils- und Erlösungsideen zu ersetzen. 

MB: Wo sehen Sie die drei Hauptprobleme?

SG: Erstens: Sozialer Sprengstoff steckt in einem Wertschätzungsproblem: Viele bodenständige Menschen fühlen sich von den Eliten hochnäsig behandelt, weil sie immer noch Fleisch essen, Diesel fahren oder Unterschichts-TV gucken. Zweitens: Orientierungslosigkeit und Rollenunsicherheit: Selbst erfolgreiche Männer kippen aus ihrer beruflichen Funktionspotenz in eine Art Privatinsolvenz, wenn sie über ihr Beziehungsleben sprechen. Der derzeit mit 27 % größte Männertypus ist der Schoßhund: Er tut alles, was Frauchen ihm sagt, zerbeißt im Internet heimlich einen Pantoffel, scheut sich aber, einen eigenen Standpunkt zu beziehen, der ihn angreifbar macht.Drittens: Schließlich verheißen digitale Features wie das Smartphone eine fast gottähnliche Allmacht. Die Menschen haben heute einen magischen Zeigefinger und wollen buchstäblich im Handstreich ihren Alltag managen. Da das aber in der analogen Welt nicht funktioniert, entstehen Unduldsamkeit und Wut.

MB: Welchen Beitrag können Politik und Unternehmen leisten?

SG: In Politik und in Unternehmen brauchen wir Visionen, die über wirtschaftliche Parameter hinausgehen und eine gemeinsame Aufbruchsstimmung erzeugen. Statt herrischer Hierarchien oder braver Folgsamkeit à la Schoßhund brauchen wir eine neue Streitkultur. Der Streit auf Augenhöhe eröffnet neue Perspektiven und befriedet, da er nicht alternativlos verordnet, sondern alle einbezieht. Vertrauen basiert auf Verstehen, auf Be­rechenbarkeit und auf dem Zutrauen, dass – gemeinsam — Herausforderungen bewältigt werden können.

Unsere Buchempfehlung:
„Wie tickt Deutschland? Psychologie einer
aufgewühlten Gesellschaft“
, Stephan Grünewald. Kiepenheuer & Witsch 2019

Deutschland geht es gut, doch viele Menschen sind unzufrieden, aufgebracht und wütend. Stephan Grünewald, der „Psychologe der Nation“ (FAZ), hat Tausende von Deutschen auf die Couch gelegt und erstellt ein ebenso verblüffendes wie aufrüttelndes Psychogramm der Nation.Sein Buch öffnet die Augen für die unbewussten Mechanismen des Handelns. Es ermöglicht dem Leser, den eigenen Alltag besser zu verstehen und gesellschaftliche Zusammenhänge zu durchschauen.

Um eingebettete Media Inhalte anzuzeigen, müssen Sie die Analyse Cookies akzeptieren.

Öffne die Cookie Einstellungen