Wir sind Spezialisten für Positionierungsdesign.
Referenzprojekte

Brot für die Welt

Zeichen gegen die Not setzen.

Wie wir in 10 Jahren »Brot für die Welt« zu einer der faszinierendsten Marken in Deutschland entwickelt haben.*

Der Auftraggeber

Brot für die Welt ist das weltweit tätige Hilfswerk der evangelischen Landes- und Freikirchen in Deutschland. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Förderung von Projekten in Entwicklungsländern. Dabei arbeitet Brot für die Welt eng mit lokalen, oft kirchlichen Partnerorganisationen zusammen. In Deutschland und Europa gehört die Lobby-, Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit zu den zentralen Aufgaben, um so politische Entscheidungen im Sinne der Armen zu beeinflussen und ein Bewusstsein für die Notwendigkeit einer nachhaltigen Lebens- und Wirtschaftsweise zu schaffen.

Die Aufgabe

Im Zentrum der verschiedenen Plakatmotive, die wir für Brot für die Welt gestaltet haben, stand vor allem die Frage: Wie kann das Anliegen von Brot für die Welt auf allgemeinen Anschlagflächen so dargestellt werden, dass eine höchstmögliche Aufmerksamkeit für die Marke erzeugt wird?

Die Umsetzung

Hunger und Armut in der Welt sind Themen, die nicht an Brisanz verlieren und deren Bekämpfung für Brot für die Welt ein Hauptanliegen ist. Um auf die Thematik aufmerksam zu machen wurde das Plakatmotiv »Weniger ist leer« konzipiert.
Das Markenbild von Brot für die Welt mit dem markanten orangeroten »o« war Basis für die Bildidee – eine Tonschüssel gefüllt mit einigen wenigen Reiskörnern. Die bekannte Wortmarke von Brot für die Welt wird so – statt der stereotypen Bilder von Menschen aus der dritten Welt – zentrales Motiv. 

Der Ausspruch »Weniger ist mehr« ist ein Oxymoron, das zum geflügelten Wort geworden ist. Die Headline »Weniger ist leer« knüpft an die Bekanntheit dieses Zitates an und gibt dem Satz im Zusammenhang mit dem Thema Hunger eine ganz neue Bedeutung. Beides, sowohl Bildmotiv als auch Headline, sind Zitate, die auf den zweiten Blick, durch geringfügige Veränderungen eine Irritation auslösen, die zum Nachdenken über das Thema Hunger anregt.

Die 47. bzw. 48. Aktion von Brot für die Welt stand unter dem Jahresmotto »Gottes Spielregeln für eine gerechte Welt«. Dazu entwickelten wir die Plakatkampagne »Fairgeben« und damit ein Bildmotiv, dass auf Plakaten und anderen Kommunikationsmedien zum wiedererkennbaren Icon der Kampagne wird.
Mit den verwendeten Begriffen »Fairgeben. Fairsorgen. Fairteilen.« haben wir das Jahresmotto »Gottes Spielregeln für eine gerechte Welt« interpretiert und damit die Aufforderung zu einem menschenwürdigen Handeln im Sinne des Aktionsmottos inszeniert. Die farbenfrohe, typografische Umsetzung der Begriffe zieht sich als visuelles Element durch die gesamte Kommunikations-Kampagne.

Die Plakatkampagne »Verschwenden beenden!«, die die Lebensmittelverschwendung in westlichen Ländern thematisierte, wurde vom Verein Deutsche Sprache mit dem ersten Preis für den einfallsreichen Umgang mit der deutschen Sprache ausgezeichnet. In der Begründung heißt es: »Eine klare Komposition, ansprechende und eindeutige Abbildungen sowie gleich zwei einprägsame Wortspiele. [...] Ein gelungenes Werbewerk, dem sicher jeder gerne Aufmerksamkeit schenkt!«

Der Nutzen

Einer Studie des Marktforschungsinstitutes IRES aus Düsseldorf zufolge, hat die Faszination der Marke Brot für die Welt stark zugenommen. Als zentralen Grund dafür sieht Brot für die Welt die Entwicklung einer eigenständigen Markenkommunikation durch Großplakate, die in Ihrer Motivwahl bewusst den Blick aus einer neuen Perspektive auf ihre Themen lenkt.

Das Plakatmotiv »Weniger ist leer«, welches bis heute regelmäßig geschaltet wird, wurde 2008 mit dem red dot award im Bereich communication design ausgezeichnet und erhielt einen Platz im Essener red dot design museum.

Auch das 2014 konzipierte Motiv »Hoffnung teilen.«, bei dem der Claim durch zwei Hände symbolisiert wird, die gemeinsam das ‚O‘ bilden und so ebenfalls die Wortmarke im Fokus steht, erhielt einem red dot award in der Kategorie communication design und wurde für den German Design Award 2016 nominiert. 

Das »Fairgeben/Fairsorgen/Fairteilen«-Plakat erlangte Platz 10 der durch den IMAS-Test ermittelten wirksamsten Plakate (Quelle: Werben und Verkaufen, Nr. 9/2008).
Neben der Bewertung des Impact (Wiedererkennung) und der Resonanz (Gefallen, Wissensvermittlung etc.) wurde vor allem auch der Bekanntheitsgrad der Motive berücksichtigt.

*Auszeichnungen

German Design Award 2016 
Nominierung für das Plakat »Hoffnung teilen.« 

red dot award: communication design 2014
Plakat »Hoffnung teilen.«

IMAS: »Plakattest der wirksamsten Plakate 2013«
Plakat »Verschwenden beenden!«

IMAS Plakattest »Die zehn wirksamsten Plakate 2013«
Plakat »Unser täglich Brot«

IMAS: Jahretest der wirksamsten Plakate 2011
Platz 1: Brot für die Welt »Gib dem Hunger einen Korb«

Designpreis der Bundesrepublik Deutschland 2010
Nominierung für das Plakat »Weniger ist leer.«

red dot award: communication design 2008
Plakat »Weniger ist leer.«

Mobil unterwegs?
m.gute-botschafter.de